EnEV-online: Energieeinsparverordnung EnEV und Energiepass im Internet

. November 2015 - Medien-Informationen

medien.enev-online.de

 www.enev-online.de

| Service | Kontakt | Impressum |

   Home + Aktuell
   Neu: GEG 2018
   EnEV 2014/2016
   EEWärmeG 2011
   Wissen + Praxis
   Dienstleister
.
   Service + Dialog
   Premium-Login
   Zugang bestellen
   Praxis-Hilfen
   EnEV-Newsletter
   EnEV-Archiv
   Medien-Service
   · Themen
 · Herausgeber
 · Datum
 · Medien-Club
   Kontakt | Portal
   Impressum
   Datenschutz
Medien-Informationen 2015 Home | Medien-Service | Archiv | 2015 | > November

November 2015: Medien-Informationen
nach Datum ihrer Veröffentlichung finden

Energieeffiziente Architektur und Anlagentechnik

Foto: © Benjaminet - Fotolia.com

 

+ 25.11.2015
> IVPU: Steildächer heute: nicht dicker sondern besser gedämmt. Die nächste Stufe der Energieeinsparverordnung EnEV kommt. Ab 1. Januar 2016 gilt ein besserer Wärmeschutz-Standard für Neubauten. Dieser ist mit Dämm-Kombinationslösungen aus Zwischen- und Aufsparrendämmungen, die einen U-Wert von 0,14 W/(m²· K) für das Dach erreichen, besonders wirtschaftlich zu erfüllen. Tobias Schellenberger, Geschäftsführer IVPU - Industrieverband Polyurethan-Hartschaum e. V. erläutert in seinem Beitrag wie ein Steildach funktioniert, welche Anforderungen es heute erfüllen muss und zeigt als Praxisbeispiels eine PU-Steildachlösung, welche die Anforderung der EnEV ab 2016 erfüllt.
|
IVPU: Steildächer heute: nicht dicker sondern besser gedämmt

 

+ 25.11.2015
> EControl-Glas: Wenn Industrie 4.0 in der Gebäudehülle beginnt - Dimmbares Glas ECONTROL für das Gebäude der Zukunft. Mit dem neuen AutomationCenter startet die FESTO AG & Co. KG (Esslingen) in eine neue Ära. Das hochmoderne Gebäude bietet 400 Mitarbeitern auf 16 Hochgeschossen Raum für Innovation und die Entwicklung neuer Kundenlösungen. Das ausgeklügelte nachhaltige Konzept des Hochhauses sorgt mit der Kombination innovativer Technologien für eine maximale Energieeffizienz. In der Fassade tragen zirka 1.000 Quadratmeter dimmbares Glas der Firma EControl-Glas (Plauen) ihren Teil zur Gebäudehülle der Zukunft bei. Verbaut in 441 Parallelausstellfenstern, ermöglicht das Glas einen allzeit freien Blick nach draußen, während bei der herkömmlichen Sonnenschutzverglasung gerade bei schönstem Wetter der innere Blendschutz die Sicht beeinträchtigt.
|
EControl-Glas: Dimmbares Glas für das Gebäude der Zukunft

 

+ 16.11.2015
> AGC Interpane: Schöner lernen in Belfast - Hochschulsanierung der University of Ulster. Die moderne Glasfassade des Blocks B realisierten die Fassadenbauer von McLaughlin and Harvey mit rund 2.000 Quadratmetern komplexer Glasaufbauten von AGC Interpane aus Lauenförde und Plattling. In einer bespielhaften, standortübergreifenden Zusammenarbeit wurden die Verglasungen für effektiven Sonnenschutz mit hochselektivem ipasol neutral 60/33 beschichtet, mit einem aufwendigen Siebdruck veredelt und in Plattling teils zusätzlich mit ipachrome versehen. Die High-End-Glasfassade senkt im Sommer die Klimalast, schützt vor Heizwärmeverlusten, schont so die Umwelt und überzeugt mit einer einzigartigen Ästhetik.
|
AGC Interpane: Hochschulsanierung der University of Ulster

 

+ 09.11.2015
> Wienerberger startet mit Kompetenzteam für
Großprojekte. Oliver Rühr leitet das neu aufgestellte Wienerberger Projekt Management (WPM) für Großprojekte: Es sind erfolgreiche Projektentwickler, Planer und Ingenieure. Sie wollen Partner sein für Investoren, Wohnbau-Gesellschaften, Architekten, Planer sowie Entscheidungsträger. Im Interview antwortet Oliver Rühr auf folgende Fragen: Wie geht das Team vor? Was machen Sie anders? Wie umfangreich ist Ihr Leistungspaket? Mit welchen Problemen rechnen Sie?
|
Wienerberger startet mit Kompetenzteam für Großprojekte

 

+ 09.11.2015
> Wellhöfer: EnEV, KfW und Bodentreppen: Was ist zu beachten? Seit Mai 2014 ist die neue (EnergieEinsparVerordnung) EnEV 2014 in Kraft. Die Dämmpflicht für oberste Geschossdecken ist genauer definiert: Der Wärmedurchgangskoeffizient (U-Wert) darf 0,24 Watt pro Quadratmeter und Grad Kelvin (W/m²K) nicht überschreiten. Im Neubau gilt dies ab sofort. Decken im Bestand, welche nicht den Mindest-Wärmeschutz der DIN 4108 (Wärmeschutz und Energieeinsparung in Gebäuden), Teil 2 (Mindestanforderungen an den Wärmeschutz) erfüllen, müssen bis spätestens bis Ende 2015 wie gefordert saniert werden. Die KfW fördert sowohl diese Baumaßnahmen als auch die Erneuerung mit wärmedämmenden Bodentreppen.
|
Wellhöfer: EnEV, KfW und Bodentreppen - Was ist zu beachten?

 

+ 09.11.2015
> IVPU: Flachdachsanierung - Zuerst eine sorgfältige Analyse, dann die passende Lösung. Für eine Flachdachsanierung gibt es kein Patentrezept. Dachexperten raten Bauherren, im Vorfeld einer Sanierung immer eine Bestandsaufnahme durchführen zu lassen. Meist sind es Dachgeometrie, Anschlusshöhen und die Möglichkeiten der Dachentwässerung, die bei einer Sanierungslösung berücksichtigt werden müssen. Wie eine Analyse aussehen kann und welche Sanierungslösung anschließend gefunden wurde, zeigt dieses Beispiel einer Flachdachsanierung bei Stuttgart.
|
IVPU: Flachdachsanierung - Zuerst Analyse, dann die Lösung

 

+ 09.11.2015
> Wellhöfer: Bodentreppen in der obersten Geschossdecke: Auf was müssen Sie achten? Einige Regelungen der EnEV 2014 (EnergieEinsparVerordnung) treten 2016 in Kraft. Auch die Dämmung der obersten Geschossdecke ist betroffen und damit auch der Zugang zum Speicher. Die EnEV erwähnt Bodentreppen nicht, obwohl eine solche Treppe die Decke auf rund 1 Quadratmeter unterbricht und die umlaufende Einbaufuge 4 Meter misst. Die Presseinfo antwortet auf folgende Fragen: Was müssen Wärmeschutz-Bodentreppen können? Sie wollen die energetisch beste Lösung? Der Treppenkonfigurator von Wellhöfer ermöglicht alle Treppentypen als kurzfristig lieferbare Maßanfertigung.
|
Wellhöfer: Bodentreppen in der obersten Geschossdecke

 

+ 05.11.2015
> BMUB: Barbara Hendricks startet neues Förderprogramm für Studentenwohnungen - Mit 120 Millionen Euro fördert das Bundesbauministerium nachhaltige und bezahlbare Wohnprojekte für Studierende und Auszubildende. Mit dem Förderprogramm für kleine modulare Wohneinheiten, sogenannte "Variowohnungen", reagiert Bauministerin Hendricks auf die große Nachfrage nach Studenten- und Azubiwohnungen. Viele Investoren halten sich zurück, für diese Klientel zu investieren. Das soll sich mit dem neuen Förderprogramm ändern. Die Modellvorhaben werden im Rahmen der Forschungsinitiative Zukunft Bau des Bundesbauministeriums umgesetzt. Anträge können bis zum 30. Juni 2016 eingereicht werden.
|
BMUB: Start neues Förderprogramm für Studentenwohnungen

zum Anfang der Seite

Archiv 2015

+  Januar

+  Februar

+  März

+  April

+  Mai

+  Juni

+  Juli

+  August

+  September

+  Oktober

+  November

+  Dezember

zum Anfang der Seite

 
 
  MEDIEN-SERVICE      INFO FINDEN NACH:  THEMEN  |  HERAUSGEBER  |  DATUM        SERVICE:  MEDIEN-CLUB
 
  Aktueller Stand: 25.02.2017 | Sollte ein Link nicht die angezeigte Seite öffnen,
bitte teilen Sie es uns kurz mit: Kontakt zur Redaktion. Recht vielen Dank!

Wir weisen ausdrücklich darauf hin, dass die Texte und Bilder der hier veröffentlichten Presse-, bzw. Medien- und Fachinformationen allein in der Verantwortung der jeweiligen Herausgebers sind. Desgleichen sind die Texte und Bilder der hier veröffentlichten Autorenbeiträge allein in der Verantwortung der jeweiligen Autoren. Wir machen uns die Inhalte der Presse-, Medien- und Fachinformationen sowie Autorenbeiträgen in keinster Weise zu Eigen. Wenn Sie Fragen zu den hier veröffentlichten Texten haben, bitte nehmen Sie Kontakt zu den jeweils angegebenen Ansprechpartnern oder Autoren auf. Danke für Ihr Interesse!

   

.

| Home + Aktuell

| GEG 2018  | EnEV 2014/2016  | EEWärmeG 2011  | Wissen + Praxis | Dienstleister | Service + Dialog |

.


 


© 1999-2017 |
Impressum + Datenschutz | Kontakt |
Institut für Energie-Effiziente Architektur mit Internet-Medien
Melita Tuschinski, Dipl.-Ing. UT Austin, Freie Architektin, Stuttgart